Zuviele Operationen: Wenn Milchzähne faulen

dginews-logo15.03.2018

Bildquelle:

In einem Zeitungsbeitrag wies Kieferchirurg Dr. Erich Theo Merholz, Solingen, ehemaliger Präsident der Deutschen Gesellschaft für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, vor wenigen Wochen auf die viel zu hohe Anzahl von Kindern hin, die aufgrund erheblich fortgeschrittener Milchzahn-Zerstörung einer Operation bedürfen. Ein solcher chirurgischer Eingriff, der in der Klinik oft unter Vollnarkose stattfinden müsse, sei enorm belastend für die Gesundheit der Kinder. Allein in der von ihm betreuten Klinik würden so „einige hundert Kinder jährlich“ behandelt.

Es gehe darum, diesen Kindern bei der oft umfangreichen Zahn- bzw. Zahnruinenentfernung traumatische Erlebnisse zu ersparen. Für ihre Milchzahnschäden könnten diese Kinder nichts – es liege an den Eltern, dass sie der Zahn- und Mundgesundheit viel zu geringe Aufmerksamkeit schenken: In der Regel handele es sich um Bequemlichkeit, oft auch um Desinteresse an der Entwicklung des Kindes. In manchen Fällen gebe es auch Unkenntnis über die Zusammenhänge von Zucker und Karies und die Auswirkungen von Nuckelflaschen. Kinderzähne müssten von Anfang an gereinigt und gepflegt werden, jeder Milchzahn sei für die Entwicklung der zweiten und bleibenden Zähne wichtig.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.